Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Studierende vor dem Optoelektronik-Gebäude P8, Foto: Universität Paderborn, Fotografin: Judith Kraft Bildinformationen anzeigen

Studierende vor dem Optoelektronik-Gebäude P8, Foto: Universität Paderborn, Fotografin: Judith Kraft

|

Erfolgreiche Ausgründung der Universität Paderborn erhält Investment: „Widgetbook“ schließt Pre-Seed Runde für ihre Flutter Design Plattform

2021 ist in der garage33, dem Gründungszentrum der Universität Paderborn, der Startschuss für das Start-up Widgetbook gefallen. Ziel der drei Gründer Jens Horstmann, Julius Michel und Lucas Josefiak, Absolventen der Studiengänge Computer Engineering und International Business Studies der Universität Paderborn, ist es, mit ihrem Start-up die Effizienz zwischen Softwaredesigner*innen und -entwickler*innen mithilfe der Open Source basierten Software-as-a-Service (SaaS) Plattform Widgetbook zu steigern. Im Januar 2022 gründeten die drei schließlich ihr Unternehmen. Nun können sie einen großen Erfolg verbuchen: Die Ausgründung der Universität Paderborn hat den europäischen Investor und Industry-leading Business Angel „Peak“ für ihre Pre-Seed Finanzierungsrunde gewonnen, der sich durch SaaS Expertise auszeichnet und in Deutschland u. a. in die Unternehmen Hygraph, Circula und Seatti investiert hat. Eine Pre-Seed-Finanzierung unterstützt insbesondere die Gründungsidee und das Team und nicht den Umsatz oder die Traktion und ist das erste externe institutionelle Investment in ein Unternehmen. Auch weitere erfahrene Business Angels zeigten Interesse, sodass der Gesellschafterkreis um Emma Tracey, Jag Singh mit Angel Invest, Paul Hofmann mit Expedite Ventures, Jakob Rehermann, Johannis Hatt, Kajetan Uhlig, Philip Petersen und Tim Seithe erweitert wurde. Ziel der Finanzierungsrunde ist die Weiterentwicklung von Widgetbook für das Google-Framework Flutter. Ein Framework bezeichnet ein Gerüst für die Programmierung und wird insbesondere im Rahmen der objektorientierten Softwareentwicklung verwendet.

Die Lücke zwischen Design und Code schließen

Frontendentwicklung ist durch die Kollaboration von UI/UX Designer*innen und Frontendentwickler*innen geprägt. User Interface (UI) und User Experience (UX)-Designer*innen sind diejenigen, die für die Benutzerschnittstelle zwischen Mensch und Maschine und ein möglichst positives Anwendungserlebnis der Nutzenden sorgen. Dabei ist die Zusammenarbeit durch zahlreiche Medienbrüche gestört, da Designer*innen und Entwickler*innen in unterschiedlicher Software arbeiten. Widgetbook ist eine Kollaborationsplattform für Frontend-Teams, die beide Bereiche auf eine Plattform bringt und dadurch die Zusammenarbeit vereinfacht. Insbesondere bei Review-Prozessen wird die Zusammenarbeit signifikant beschleunigt. Das von Google gestützte Cross-Plattform-Framework Flutter ist das populärste seiner Art. Es erlaubt Entwickler*innen, mit einer Code-Basis für iOS und Android Software zu entwickeln. Widgetbook möchte mit seiner Kollaborationsplattform eine wichtige Infrastruktur für Unternehmen schaffen, die ihre Softwareprodukte in Flutter implementieren. Es beschleunigt und vereinfacht die Kollaboration in Softwareteams. Es wird täglich von UI/UX Designer*innen und Entwickler*innen genutzt, um zu gewährleisten, dass UI-Designs fehlerfrei implementiert werden. Was derzeit in Dutzenden von Slack-Nachrichten, Screenshots, E-Mails und synchronen Meetings abgebildet wird, dauert mit Widgetbook nur einen Mausklick. Basierend auf dem gleichnamigen Open Source Package, wird Widgetbook Cloud als Software-as-a-Service Lösung angeboten.

„Sehr gutes UI/UX Design gewinnt immer mehr an Relevanz in der Softwareentwicklung. Trotzdem ist es für Product Teams heute noch schwierig, dieser Erwartung gerecht zu werden. Es mangelt dabei nicht an kompetenten Designern oder Entwicklern, sondern an ihrer Zusammenarbeit. Wir sind daher sehr froh, Teams weltweit dabei unterstützen zu dürfen, bessere Software schneller entwickeln zu können", so Lucas Josefiak, CEO und Co-Founder von Widgetbook.
Mit ihrer Geschäftsidee wandten sich die drei Gründer an die garage33, besuchten Lehrveranstaltungen zu den Themen „Entrepreneurship“ und „Innovation“ und erhielten vielseitige Unterstützung, beispielsweise durch Gründungscoachings, einem eigenen Büro oder bei der Antragsstellung des EXIST-Gründerstipendiums vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz.

Weitere Infos unter: www.widgetbook.io

Die Universität der Informationsgesellschaft