Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Prof. Dr.-Ing. Joachim Böcker Bildinformationen anzeigen

Prof. Dr.-Ing. Joachim Böcker

|

2 Promotionen im Fachgeiet LEA

Am Freitag, den 21. Oktober 2016 fanden gleich zwei Promotionen im Fachgebiet Leistungselektronik und Elektrische Antriebstechnik statt.

Zunächst war Herr Dora Krishna mit seinem Thema "Compact Storage Based Resistance Spot Welding Power Supplies" an der Reihe. Herr Dora Krishna befasste sich mit der Spezifikation der Schweißstromquelle für speicherbasierte Widerstands-Punkt-Schweißen sowie der Bewertung geeigneter  Schaltungstopologien. Das Promotionsvorhaben ist aus einer ZIM-geförderten Kooperation mit einem renommiertem Mittelstandsunternehmen erwachsen.
Nach einer Vorauswahl des Speicherprinzips erfolgen eine genaue Analyse und ein Vergleich zwischen  Elektrolyt-  und  Doppelschicht-Kondensatoren  sowie  Schwungradspeichern hinsichtlich der Anforderungen für eine Schweißstromquelle. Eine praktische Verifikation erfolgt durch einen Prototyp der Schweißstromquelle mit Doppelschichtkondensatoren. Abschließend wurden die Ergebnisse zusammengefasst und Empfehlungen für Weiterentwicklungen gegeben.

Am Nachmittag folgte Herr Heiko Figge mit dem Thema "High Power LLC Resonant Converter Optimized for High Efficiency and Industrial Use". Herr Figge betrachtete in seiner Arbeit  LLC Resonanzkonverter, die das Potential besitzen, durch hohe Leistungsdichte und Effizienz die Investitions- und Betriebskosten informationstechnischer Anlagen deutlich zu reduzieren. Das Promotionsvorhaben des Herrn Figge entstand aus einer langjährigen Kooperation mit unserem Partnerunternehmen Delta Energy Systems aus Soest.
Die Schwierigkeiten für den industriellen Einsatz des LLC Resonanzkonverters liegen in der im Vergleich zu pulsbreitenmodulierten Konvertern ungünstigeren Steuerbarkeit des Energieflusses und den komplexeren Zusammenhängen bei der Auslegung des Konverters. In dieser Arbeit wurden die Modellierungsmethoden für Resonanzkonverter beschrieben und die  Methode der  Zeitbereichsmodellierung um einen resistiven Anteil erweitert.

Beide Prüfungen wurden mit Bravour bestanden, so dass am Abend die obligatorische Promotionsfeier im Fachgebiet LEA stattfinden konnte, wo die beiden Kandidaten traditionsgemäß noch einmal durch die Kollegen "gründlich auf ihre wissenschaftliche Qualifikation hin geprüft" wurden.

Die Universität der Informationsgesellschaft