Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Foto: Universität Paderborn, Jörg Ullmann Bildinformationen anzeigen
Foto: Universität Paderborn, Jörg Ullmann Bildinformationen anzeigen
Foto: Universität Paderborn, Jörg Ullmann Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Jörg Ullmann

Foto: Universität Paderborn, Jörg Ullmann

Foto: Universität Paderborn, Jörg Ullmann

| Reinhold Häb-Umbach

Google Faculty Research Award an das Fachgebiet Nachrichtentechnik

Unter den glücklichen Gewinnern eines Google Faculty Research Awards für das Jahr 2019 war auch Prof. Häb-Umbach vom Fachgebiet Nachrichtentechnik. Google würdigt damit nach 2017 zum zweiten Mal die Arbeiten des
Fachgebiets auf dem Gebiet der mehrkanaligen robusten
Spracherkennung.

Das geförderte Forschungsvorhaben mit dem Titel "Multi-channel multi-talker speech separation and recognition: Longing for realism" befasst sich mit der sogennten blinden Quellentrennung. Dabei geht esdarum, ein Sprachgemisch in die Signale der einzelnen Sprecher zu trennen und anschließend für jedes dieser Sprachsignale eine automatische Spracherkennung durchzuführen. Algorithmen zur blinden Quellentrennung kommen beispielsweise zum Einsatz, um in  digitalen Sprachassistenten (z.B. Amazon Echo) die Befehle für das Gerät von Hintergrundsprache (z.B. aus dem Fernseher) zu trennen. Das Besondere an dem Ansatz aus dem Fachgebiet Nachrichtentechnik ist, dass hier klassische Methoden der mehrkanaligen Signalverarbeitung mit modernen Methoden des maschinellen Lernens, insbesondere tiefen neuronalen Netzen, verknüpft werden.

Bei dem Google Faculty Research Programm handelt es sich um eine Ausschreibung, an der sich Universitäten aus aller Welt beteiligen. In der Kategorie "Speech" wurden neben dem Fachgebiet Nachrichtentechnik noch zwei   Universitäten aus den USA, zwei aus Frankreich und eine aus Südafrika ausgezeichnet.

Studierende, die Interesse an Sprachverarbeitung und "Deep Learning" haben, sind herzlich zur Mitarbeit eingeladen.

Die Universität der Informationsgesellschaft