Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Elektrische Messtechnik

|

Teilnahme am XXXIII. Messtechnischen Symposium des AHMT

Das XXXIII. Messtechnische Symposium des Arbeitskreises der Hochschullehrer für Messtechnik e.V. (AHMT) fand am 12. und 13. September 2019 an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen statt. Gastgeber war Prof. Dr.-Ing. habil. Tino Hausotte (Lehrstuhl für Fertigungsmesstechnik). Im Rahmen des Symposiums stellten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Arbeitsgruppen der AHMT-Mitglieder aktuelle Forschungsthemen der Messtechnik in insgesamt 13 Vorträgen und 13 Postern vor. Das Fachgebiet Elektrische Messtechnik wurde dabei von Leander Claes mit dem Beitrag "Messverfahren für die akustische Absorption zur Bestimmung der Volumenviskosität reiner Fluide" vertreten. Der Tagungsband des Symposiums ist als Supplement in der Fachzeitschrift tm - Technisches Messen erschienen.

Kurzfassung des Beitrags:

Eine realitätsnahe Beschreibung strömungsmechanischer wie akustischer Vorgänge setzt voraus, dass die Volumenviskosität des Mediums bekannt ist. In diesem Beitrag wird gezeigt, wie sich die Volumenviskosität reiner Fluide über eine Messung der akustischen Absorption durch Puls-Echo-Messungen ermitteln lässt. Die Herausforderung bei der Realisierung eines derartigen Messverfahrens liegt in der Trennung der unterschiedlichen dissipativen Effekte, welche der Absorption im Fluid überlagert werden. Beugungseffekte endlich großer Schallwandler bedingen zum Beispiel eine Dissipation der akustischen Energie im Raum. Im Gegensatz zur klassischen Methode über das Amplitudenverhältnis, wird die Absorption über die Momente des Amplitudenspektrums bestimmt. Als Messsystem dient dabei ein Aufbau, welcher zur präzisen Messung der Schallgeschwindigkeit über die Laufzeitdifferenz zweier akustischer Signale ausgelegt ist.

Die Universität der Informationsgesellschaft