Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Studierende vor dem Optoelektronik-Gebäude P8, Foto: Universität Paderborn, Fotografin: Judith Kraft Bildinformationen anzeigen

Studierende vor dem Optoelektronik-Gebäude P8, Foto: Universität Paderborn, Fotografin: Judith Kraft

|

Prof. Tülay Adali erhält einen Humboldt-Forschungspreis, um an der Universität Paderborn zum Thema Data Fusion zu forschen

Professorin Tülay Adali von der University of Maryland, Baltimore County, USA, hat einen international hoch angesehenen Humboldt-Forschungspreis von der Alexander-von-Humboldt-Stiftung erhalten, der ihr ab nächstes Jahr mehrere längerfristige Forschungsaufenthalte an der Universität Paderborn ermöglichen wird. Prof. Adali ist eine international führende Forscherin auf den Gebieten des maschinellen Lernens, der Data Science und der Signalverarbeitung, mit Anwendungen u. a. im Mobilfunk, den Neurowissenschaften und der Biomedizin. Gegenwärtig ist Prof. Adali Vice President of Technical Directions des IEEE, dem weltweit größten technischen Berufsverband.

In Paderborn wird Prof. Adali vor allem mit Prof. Peter Schreier vom Fachgebiet Signal- und Systemtheorie (Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik) zusammenarbeiten, um Verfahren zur Fusion mehrerer Datensätze zu entwickeln, die ausschließlich datengetrieben sind und damit wenig Vorwissen und Annahmen erfordern. Ein Fokus wird dabei auf der Identifikation von Biomarkern für Gehirngesundheit und -erkrankungen basierend auf medizinischer Bildgebung liegen. Prof. Schreier zeigte sich hocherfreut: „Natürlich ist ein Humboldt-Forschungspreis in erster Linie eine Auszeichnung für die Preisträgerin. Die Tatsache allerdings, dass eine wissenschaftlich so herausragende Persönlichkeit an die Universität Paderborn kommt, um hier für längere Zeit zu forschen, zeigt auch, wie attraktiv Paderborn als Wissenschaftsstandort ist.“

Kontakt

Peter Schreier

Prof. Dr. Peter Schreier

Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik

Zur Person

Die Universität der Informationsgesellschaft