Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Studierende vor dem Optoelektronik-Gebäude P8, Foto: Universität Paderborn, Fotografin: Judith Kraft Bildinformationen anzeigen

Studierende vor dem Optoelektronik-Gebäude P8, Foto: Universität Paderborn, Fotografin: Judith Kraft

|

Festlicher Abschied vom langjährigen Fakultätsgeschäftsführer Dr. Michael Laska

Am Montag, dem 29. Februar 2016, verabschiedet die Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik ihren Geschäftsführer Dr. math. Michael Laska in den Ruhestand.

Seit 2003 kümmerte sich Michael Laska als Geschäftsführer um die strategischen und finanziellen Planungen, die Veranstaltungen sowie um die Umsetzung der Beschlüsse von Dekanat und Fakultätsrat.

Jüngst war er Koordinator des "Paderborner Weierstraß-Jahres 2015", welches von der Universität Paderborn und der Stadt Paderborn gemeinschaftlich zu Ehren eines bedeutenden Mathematikers, Karl Weierstraß, ausgerichtet wurde.

Vom 1. April 1997 bis zum 31. März 2003 war Michael Laska Wissenschaftsmanager der Forschungsgruppe von Professor Dr. Burkhard Monien. Aufgrund seiner vorherigen Tätigkeiten als Geschäftsführer der Gesellschaft für Informatik (1992-97) und der Deutschen Informatik Akademie (1987-97) nahm er sich der Exzellenz der Wissenschaft und der Verbindung zwischen Industrie und Informatik an. Mit dem Forschungsthema "Paralleles Rechnen" war die Forschungsgruppe an einigen DFG-Projekten sowie an einer Vielzahl von Verbundprojekten mit Partnern aus der Industrie beteiligt. Dr. Laska übernahm dabei die Verantwortung für die Koordination sowie Kontakte mit den Projektträgern und den industriellen Partnern. Innerhalb der Forschungsgruppe nahm er sich der Unterstützung der ca. 20 Mitarbeiter bei der Verfolgung ihrer Promotionsziele an.

Der WDR produzierte von 1981 bis 2003 den "WDR Computerclub", dessen Sonderformat "Computernacht" zwischen 1998 und 2001 in Kooperation mit dem Heinz-Nixdorf-Forum und der Universität Paderborn dreimal ausgestrahlt wurde. Michael Laska war dabei der verantwortliche Partner auf Seiten der Universität und bei der zweiten "Computernacht" am 11. und 12. Dezember 1999 Teil des damaligen Weltrekordteams. Das bereits in der ersten Sendung durchgeführte, jedoch abgebrochene Experiment, mehr als 400 Linux-Rechner aus Privatbesitz in dem Auditorium des HNF zusammenzuschalten, ging in den zweiten Versuch. Trotz der enormen Wärmeentwicklung der 450 Computer und eines Einsatzes der Paderborner Freiwilligen Feuerwehr konnte der Weltrekord schließlich erfolgreich aufgestellt werden.

Die IT-Messe "Zukunft und Beruf" sowie die Gründung des Forums "Industrie trifft Informatik" sind ebenfalls der Initiative von Michael Laska zu verdanken.

Michael Laska, geboren 1950 in Hagen, besuchte bis zu seinem Abitur 1970 das Märkische Gymnasium in Iserlohn und erwarb 1976 mit seiner Arbeit "Über die Gruppen mit derselben Charaktertafel wie eine metazyklische Gruppe" sein Diplom in Mathematik an der Universität Bonn. 1980 promovierte er an der Universität Bielefeld zum Dr. math., bevor er von 1981 bis 1985 am Max-Planck-Institut für Mathematik in Bonn tätig war. Während dieser Zeit hatte er außerdem ein Forschungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und war dort anschließend wissenschaftlicher Mitarbeiter in den Forschungsbereichen Zahlentheorie, elliptische Kurven und diophantische Gleichungen. Bei der AEG Software-Technik GmbH & Co. KG in Frankfurt am Main war er von 1985 bis 1987 Leiter des Trainings Centers mit dem Fokus auf Software-Planung und Projektmanagement. Daran schloss sich eine zehnjährige Beschäftigung als Geschäftsführer der Deutschen Informatik-Akademie an. Zeitgleich war er außerdem Geschäftsführer der Gesellschaft für Informatik (1992-1997). Seit 1997 ist Michael Laska an der Universität Paderborn und war dort zunächst Forschungsleiter (1997-2002) und seit 2003 der Geschäftsführer der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik.

Am 29. Februar lassen es sich die Mitglieder der Fakultät nicht nehmen, ihren Geschäftsführer, der seit der Gründung der Fakultät dieses Amt übernahm, in den Ruhestand zu verabschieden und auf die gemeinsam erfolgreiche Zeit zurück zu blicken.

Die Universität der Informationsgesellschaft